Do-Ton

Sinfonisches Blasorchester

Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern Tatort

Das war großes Kino! Do-Ton and Friends – der Chor Provokal und die Bigband des FSG Lünen – boten am Samstag im Dietrich-Keuning-Haus ein mehr als abwechslungsreiches Programm. Das Beste aus jeder Filmepoche gab’s zu hören und teilweise auch zu sehen – live, in Farbe und mit Popcorn.

Im ausverkauften Dietrich-Keuning-Haus kamen die alten Hits von Marlene Dietrich oder Zarah Leander genau so gut an wie Adele’s Titelmusik aus dem aktuellen James Bond – Skyfall.

Licht aus - Spot an

Spiel's nochmal, Sam

Richtig schmalzig wurde es bei Audrey Hepburns Moon River, dem Casablanca-Klassiker As time goes by und John Travolta’s Grease. Und natürlich durften die Sounds von Indiana Jones und Rocky Balboa ebenso wenig fehlen wie Frank Sinatra’s New York, New York.


Deutlich schärfer geritten wurde bei den Glorreichen Sieben, und mit Spiel mir das Lied vom Tod kam auch Blut ins Spiel. Dazu passten natürlich die Soundtracks des Sonntag-Abend-Pflichtprogramms Tatort, tatkräftig unterstützt von Hauptkommissar Derrick und Privatdetektiv Matula in “Crime Time”.



Die Titelmusik aus Jack Sparrows Fluch der Karibik lieferte eine beeindruckend bedrohliche Klangkulisse, optisch aufgepeppt durch eine Reihe origineller Kostüme. Aber auch die Blues Brothers ließen sich blicken und waren mit “Rawhide” und dem “Peter Gunn Theme” im Namen des Herrn unterwegs.  Auch Science Fiction-Fans konnten sich outen beim Star Trek-Soundtrack.

Scott me up, Beamie

Elwood trifft Jack Sparrow

Alle konnten zum Schluss die aus der Kindheit bekannten Hits aus Heidi, Pipi Langstrumpf, Pinocchio, Biene Maja und dem Pumuckl mitsingen. Und als auch noch eine dritte Zugabe gefordert wurde, war das Kino- und Filmrepertoire leider erschöpft. Dafür erreichte Do-Ton mit dem Hit-Medley von Deep Purple ganz zum Schluss noch einmal Warp-Geschwindigkeit!

Ein rundes Programm, an dem Publikum und Künstler sichtlich Spaß hatten.
Provokal und FSG-Bigband – es hat mächtig Spaß gemacht, mit euch zu spielen. Oder wie Humphrey Bogart sagen würde. “Ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.”

Filmepochen optisch vereint

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Bilder des Abends


DO-Ton bestreitet zusammen mit dem Schüler-Eltern-Lehrer-Chor sein Jahreskonzert im Lünener Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.

In der Aula des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Lünen gabs am 03.12.2011 wieder Einiges zu hören. In Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Chor mit dem langen, aber gerechtfertigten Namen „Schüler-Eltern-Lehrer-Chor“ (S.E.L.C.) boten wir dem Publikum neben bewährten Stücken auch einiges an neuen Stücken.

[FLOWPLAYER=http://www.joerg-krug.de/tl_files/videos/jahreskonzert_2011.flv,600,360]

Thomas Fischer verleiht Flügel
Da der Chorleiter des Schüler-Eltern-Lehrer-Chors, Thomas Fischer, sich beim Versuch, Sport zu treiben, eine Verletzung am linken Fuß zugezogen hat, musste er seinen Flügel an seinen Ersatzmann Christian Scheike verleihen. Dieser hat ihn würdig vertreten, so dass das Konzert wie geplant seinen Lauf nehmen konnte.

Der Schüler-Eltern-Lehrer-Chor eröffnete das Konzert mit seiner ersten Darbietungsreihe mit dem Stück „Close to you“, bei dem der Chorleiter beim Arrangieren selbst Hand angelegt hat.

Es folgten die Stücke „She’s the one“, „Girl of Ipanema“, „Just the two of us“. Mit dem letzten Stück in der ersten Darbietungsreihe des Chors, „Tubthumping“, zog der Chor das Publikum letztendlich völlig in den Bann.

DO-Ton spielt auf

Wir eröffneten unsere Darbietungsreihe mit dem schon vom letzten Konzert bekannten „Moment for Morricone“, eine Ohrenfreude nicht nur für Westernfans. Unsere Sängering Ina überzeugte jedoch nicht nur bei Morricone, sondern auch als Musical-Sängerin. Konkret ging es hier um das Stück „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“.

Im darauf folgenden Grönemeyer-Medley glänzte unser Schlagzeuger Thomas mit einem ganz ohne Not aus dem Ärmel geschüttelten Schlagzeugsolo von immerhin fast 2 Minuten Länge. Im gleichen Stück hatte auch unser Dirigent ein Solo, doch leider stellte sich heraus, dass er sein Instrument vergessen hatte, die Trillerpfeife für „Mambo“, jedoch wurde auch hier glücklicherweise kurzfristig ein adäquater Ersatz gefunden. Den Abschluss der ersten Darbietungsreihe bildete schließlich das auf unserem letzten Jahreskonzert uraufgeführte „Deep Purple“-Medley, diesmal mit völlig korrekt ausgeführtem „Ta-ti-ha-ta-ta-ta“ der Saxophone.

S.E.L.C – Nach der Pause

Nach der Pause begann zunächst wieder der Chor mit seiner zweiten Darbietungsreihe. Zur allgemeinen Überraschung tauchte schließlich doch noch der verschollen geglaubte Chorleiter Thomas „Klumpfuß“ Fischer auf, um den Chor für den zweiten Teil des Konzertes zu beflügeln. Zunächst bekam das Publikum im Stück „Seasons of Love“ musikalisch genau vorgerechnet, aus wievielen Minuten ein Jahr besteht. Im Anschluss daran wurde mit dem Stück „Mad World“ an verschiedene verrückte Erlebnisse des Chorleiters erinnert.

Der Chor sang anschließend „He is always close to you“, in dem sich Nico Groß das erste Mal mit Gesangseinwürfen hervorhob. Abschließend brachte der Chor mit „Let me entertain you“ das Publikum in Wallung und beendete damit seine Darbietungsreihe würdig.

DO-Ton sucht den Supersolisten

DO-Ton begann seine zweite Darbietungsreihe zunächst mit „Crime Time“, einem Medley aus den bekannten TV-Serien „Tatort“, „Derrik“ und „Ein Fall für zwei“. Rosenstolz-Interpretin Lea Wulfert trumpfte anschließend im Stück „Ich bin ich“ auf und verführte das Publikum gekonnt zum Mitklatschen.

Die Herzen vieler junger Damen eroberte sich Robert Mitscherling im Stück „You raise me up“, in dem auch nocheinmal Nico groß raus kam. Im Anschluss wurde es nocheinmal „schnell und geil“ mit dem Stück „Funk Attack“, welches wir erst vor kurzer Zeit auf dem letzten Probenwochenende einstudiert hatten. Den Abschluss bildet das Stück „Happy Xmas“ von John Lennon.

Mit diesem Konzert und dem Zusammenschnitt  beenden wir die diesjährige Saison und wünschen all unseren Fans und Mitspielern eine frohe und gesegnete Weihnacht und ein gutes neues Jahr 2012.

 

PS: Am 10.03.2012 sehen wir uns wieder – Termin vormerken (Infos unter Konzerte/Termine)